75 Jahre Messe – Keine Jubiläumsfeier

21. Januar 2015  Allgemein, Pressemitteilung

Die Messe Stuttgart will feiern! Unter dem Motto „75 – Mitten im Markt 1940 – 2015“ lädt die Messe Stuttgart zu einem Jubiläums-Neujahrsempfang ein. Dies ist jedoch kein Grund zum Feiern. Die Fraktion DIE LINKE im Regionalparlament Stuttgart wird an diesem Empfang nicht teilnehmen.

Lapidar heißt es in der Einladung: „Am 28.Mai 1940 stimmte der Stuttgarter Gemeinderat der Umwandlung der ‚Stuttgarter Handelshof AG‘ in die ‚Stuttgarter Ausstellungs-GmbH‘ zu – der offizielle Gründungstag der Messe Stuttgart!“ Es gibt allerdings keinen Grund, über einen Beschluss des ab 1933 von den Nazis gleichgeschalteten Stuttgarter Gemeinderates zu jubeln und diesen zu feiern.

Dies gilt um so mehr, als Nazi-OB Strölin in Stuttgart einen Schwerpunkt auf die Mittelstandspolitik gelegt hatte. So verlangte Strölin bereits 1933, alle Maßnahmen im Haushalt der Stadt abzubauen, die dem deutschen Handwerk und Einzelhandel Konkurrenz machten. Dazu zählten die Warenhäuser, aber auch die genossenschaftlich organisierten Konsumvereine.

„Deutsche kauft nicht bei Juden“ war Teil des „Judenboykotts“ der Nazis und sollte zur Verdrängung der Juden aus der Wirtschaft führen. Zur Neuordnung der Wirtschaft wurde bereits Ende 1933 durch eine Regelung „der Marktbesuch durch nichtarische und ausländische Händler“ geregelt. Im Jahr 1938 wurde eine Verordnung erlassen, die „zur Ausschaltung der Juden aus dem Wirtschaftsleben“ führte.

Vor diesem Hintergrund hält die Fraktion DIE LINKE eine solche Veranstaltung für geschmacklos und nicht angemessen.

_______________

Vorbereitung zur Landtagswahl 2016

16. Januar 2015  Allgemein, Position

Diskussionsgrundlagen für die Vorbereitung des  Landtagswahlkampf 2016:

Hier ein paar Links zur Inspiration:

https://www.youtube.com/watch?v=qFMd-W0iCnY&feature=youtu.be
http://www.badische-zeitung.de/loerrach/brauchen-mehr-staedtische-wohnungen–98611889.html.

http://linksfraktion.de/interview-der-woche/deshalb-brauchen-wir-starke-kommunen/

Auszüge aus der Rede von Heidi Scharf, Landessprecherin der LINKEN in Baden-Württemberg auf dem Landesparteitag am 6. Dezember

(vollständig zu lesen im Landesinfo Baden-Württemberg vom Dezember, ab Seite 13)

Wir werden es gemeinsam schaffen 2016 in den Landtag einzuziehen! Wir sind die Partei
• die für Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit steht,
• für die Solidarität nicht nur eine Worthülse ist, sondern tagtäglich gelebt wird,
• die sich für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen einsetzt,
• die dafür steht, dass die Welt in Frieden leben kann und kein Mensch seinen Kopf für die Verteidigung von wirtschaftlichen Interessen hinhalten muss,
• die die gesellschaftliche Teilhabe eines jeden Menschen durchsetzen will.
Wir wollen die Menschen überzeugen, dass wir gute und machbare Vorschläge haben. In den Kommunen und natürlich im Land.
Zur gesellschaftlichen Teilhabe gehört für uns
• eine kostenfreie, qualifizierte Erziehung und Bildung für alle Kinder;
• Bildung ist eine gesellschaftliche Aufgabe und muss durch die gesamte Gesellschaft finanziert werden –   Zugang zu Bildung und Chancengleichheit darf nicht vom Geldbeutel der Familie abhängen;
• eine gute finanzielle Ausstattung der Kommunen. Nur so können sie auch ihren bildungspolitischen und erziehungspolitischen Aufgaben gerecht werden;
• der Ausbau des sozialen Wohnungsbaus;
• flächendeckend Sozialtickets für den öffentlichen Nahverkehr und öffentliche Einrichtungen.

Ganzen Beitrag lesen »

Die Partei DIE LINKE. gründet neuen Ortsverband Filder (Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt).

17. Dezember 2014  OV Filder

Ortsverband Filder Filderstadt und Leinfelden-Echterdingen

Am Montag, den 08.12.2014 hat DIE LINKE. Kreis Esslingen in Leinfelden-Echterdingen einen neuen
Ortsverband gegründet.
Der Kreisvorsitzende, Heinrich Brinker aus Kirchheim, freute sich, die Gründungsversammlung in der
Filderhalle zu eröffnen. In seinem Eröffnungsreferat ging er auf die Erfolge des Kreisverbandes
Esslingen ein.
Der Kreisverband konnte seine Mitgliederzahl um 20% erhöhen, im Kreistag konnte er eine Fraktion
bilden und einen Abgeordneten in das Regionalparlament entsenden. Die Gründung unserers neuen
Ortsverbandes sei Ausdruck neuer Stärke und gleichzeitig eine sehr gute Voraussetzung für die
kommende politische Auseinandersetzung und die Landtagswahl 2016.
DIE LINKE. sei mit ihrer sozialen Politik die einzige Alternative zu den anderen Parteien. Nicht die
Finanzierbarkeit von der berechtigten Forderungen nach auskömmlichen Einkommen, mehr Bildung
und Ökologie seien das Problem, sondern die gerechte Verteilung des Reichtums in Deutschland.
Der gewählte Sprecher des neuen Ortsverbandes, Nicolai Dolmetsch aus Leinfelden führte aus:
„DIE LINKE. wird auf den Fildern die demokratischen Grundrechte und die sozialen Themen in den
Mittelpunkt stellen. Sie kämpft für eine ausreichende soziale Absicherung, für das Grundrecht auf
Mobilität, z.B. durch die Einführung eines Sozialtickets und wird sich auch überregionalen Themen wie
TTIP widmen.
Wir wollen diese Themen mit den Betroffenen und Gleichgesinnten in Leinfelden-Echterdingen,
Filderstadt und anderen Orten in unserem Einzugsgebiet gemeinsam vorantreiben.
Zeitnah mit der Wahl Bodo Ramelows in Thüringen zum bundesweit ersten linken Ministerpräsidenten
in der Regierungskoalition Rot-Rot-Grün, und nach dem Landesparteitag der Partei DIE LINKE. Baden
Württemberg am Wochenende vom 6. bis 7. Dezember im Bürgerhaus von Stuttgart-Möhringen, ist
auch die Gründung des Ortsverbandes Filder ein Zeichen wachsender Zustimmung unter der
Bevölkerung zu politischen Positionen der Partei DIE LINKE. Eine immer größer werdende Anzahl von
Menschen in unserem Land sehen die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zunehmend kritisch. Prekäre
Arbeitsverhältnisse wie befristete Arbeitsverträge, Teilzeitbeschäftigung und Löhne, die trotz neuer
Mindestlohngesetze nicht ausreichen, eine Familie mit Kindern zu versorgen.
Auch die Beeinträchtigungen, die das Bahnprojekt Stuttgart 21 für die Fildern mit sich bringen wird,
sind wieder verstärkt zu benennen und hervorzuheben. Stichwort ist die zusätzliche Streckennutzung
der S-Bahntrasse durch IC- und Regionalzüge vom und zum künftigen Filderbahnhof+ am Flughafen,
die durch unsere Wohngebiete führt. Durch die Baumaßnahmen werden bereits jetzt erhebliche
Verspätungszeiten und Zugausfälle im S-Bahn-Verkehr von den Verantwortlichen in Kauf genommen.
Auch für eine Verbesserung in der Buslinieninfrastruktur des ÖPNV in L-E. und Filderstadt werden wir
uns einsetzen.“
Nicolai Dolmetsch, Sprecher des Ortsverbands Filder der Partei DIE LINKE.
Ortsvorstand Filder DIE LINKE. Kreisverband Esslingen:
Nicolai Dolmetsch

Der Freihandelswahnsinn

20. November 2014  Allgemein

rls-Seite001

Unser Kandidat für den Kreistag in Filderstadt

12. Mai 2014  Allgemein

Richard Ross

 Richard Ross

47 Jahre, Bauingenieur

 

Engagiert bin ich bei der Attac-Gruppe Filder.

Ich trete für eine regionale Ausrichtung der Wirtschaft ein, damit vor Ort nachhaltiges Handeln im Einklang mit der Umwelt und dem Menschen wieder möglich ist.

Unsere Kandidatin für den Kreistag in Leinfelden-Echterdingen

12. Mai 2014  Allgemein

Linke, 2014 - Claudia

 

Claudia Moosmann

Leinfelden-Echterdingen

 

Ich Kämpfe seit 1997 gegen den Mischverkehr auf der S-Bahntrasse durch Leinfelden-Echterdingen und für eine zuverlässige S-Bahn. Als Vorsitzende des Vereins „Lebenswertes L-E“ und „Frauen helfen Frauen Filder e. V.“, Vorstandsmitglied der Schutzgemeinschaft Filder sowie als Mitglied der Lärmschutzkommission Flughafen Stuttgart trete ich für Chancengleichheit, mehr Demokratie und Bürgerbeteiligung bei allen Großprojekten ein.

Herzlich willkommen

auf der Webseite der LINKEN auf den Fildern.

Die derzeitige Politik ist nur für die Wirtschaft da und unterstützt deren Forderungen wo sie nur kann. Die Bürgerinnen und Bürger bleiben dabei außen vor und müssen immer mehr Einschränkungen in Kauf nehmen. Dagegen wollen wir uns einsetzen und uns für eine gerechtere Politik kämpfen.

Wir freuen uns über Jede und Jeden, der uns dabei unterstützen will. Je mehr wir sind, umso mehr können wir erreichen und umso größer ist unser Erfolg.